Sollten Frauen anders trainieren als Männer?


von Pia Götzendörfer.

Diese Frage stellt sich immer wieder, ob im Internet, in Zeitschriften oder in den Fitness-Studios. Viele Frauen meinen, anders trainieren zu müssen. Aber wieso?

Fangen wir doch einmal ganz am Anfang an. Wir sind alle Menschen und somit aus den gleichen Zellen aufgebaut. Die einzigen Unterschiede liegen in den Geschlechtszellen und in den Hormonen. Unsere Muskelzellen sind somit also identisch und benötigen die gleichen Reize, um zu wachsen.

Kein Geiz mit dem Reiz

Muskelaufbau und Muskelstraffung“, wie viele Frauen es gerne nennen, sind Synonyme für die letztendlich gleiche körperliche Anpassung. Dieser Prozess funktioniert nach dem Prinzip der sogenannten Superkompensation. Das heißt: Unsere Muskelzellen befinden sich auf einem bestimmten Niveau und benötigen einen sogenannten überschwelligen Reiz, um zu wachsen. So erhöht sich dieses Ausgangsniveau durch regelmäßige überschwellige Reize immer weiter und wir bauen Muskulatur auf. Die Superkompensation funktioniert bei Frauen wie bei Männern genau gleich. Warum also anders trainieren?

Viele Frauen haben Angst, durch Krafttraining muskulös und massig zu werden. „Ich möchte keine Muskeln aufbauen, nur straffen!“ – Das ist das klassische Argument, weshalb Frauen oft mit wenig Gewicht, dafür vielen Wiederholungen trainieren und zusätzlich noch Cardio-Einheiten einbauen. Hier kommt jedoch das große ABER: Frauen werden nie so viele Muskeln aufbauen können wie Männer, denn ihr Testosteron-Spiegel ist um ein vielfaches niedriger als der der Männer. Die Angst ist also unbegründet. Eine eindrucksvolle Muskulatur bzw. ein gestraffter und muskulöser Körper fordern jahrelanges intensives (Kraft-)Training und eiserne Disziplin. Es handelt sich um einen Prozess, der Monate bis Jahre dauert, und sich nicht nach ein paar Stunden, Tagen oder Wochen vollzieht.

Mehr Gemeinsamkeiten, als Du denkst

Natürlich spielt die Individualität eine große Rolle. Du hast einen einzigartigen Körper mit einzigartigen Eigenschaften, einen persönlichen Stoffwechsel und ein individuelles Hormonprofil, doch unsere menschlichen Körper funktionieren im Wesentlichen auf identische Art und Weise, vor allem wenn es um Muskelaufbau oder Definition geht. Muskeln werden entweder trainiert oder nicht.

Es ist erst einmal völlig egal, ob Du nun Frau oder Mann bist. Wenn eine Frau die gleichen Ziele wie ein Mann hat (z.B. allgemeine Fitness), wird sie vermutlich auch die gleichen Übungen machen; natürlich unterscheidet sich eventuell das Gewicht, denn das wird individuell an den Trainingszustand angepasst, egal ob Frau oder Mann.

Der einzige Unterschied liegt in der Zielsetzung: Viele Frauen legen ihren Fokus hauptsächlich auf Bauch, Beine und Po, wohingegen Männer eine ausgeprägte Muskulatur in der Brust, den Schultern, dem Rücken oder ein Sixpack vorziehen.

Aber: Um ihre Ziele zu erreichen, sollten Frauen genauso hart trainieren wie Männer. Auch als Frau solltest Du bei jedem Satz an deine Grenzen gehen, sodass Du Deine letzte Wiederholung gerade noch schaffst. Die beste Möglichkeit hier ist, sich Unterstützung zu holen. So kannst Du wirklich an Dein Limit gehen.

Fazit

Es gibt keinen Unterschied im Training von Frau und Mann. Jede(r) wird als ein Individuum mit persönlicher Zielsetzung betrachtet und so bestmöglich auf seinem/ihrem Weg begleitet. Jedoch fordern Muskelaufbau bzw. Muskelstraffung hartes Training und eiserne Disziplin.

Mein persönlicher Tipp für die Frauen unter Euch: Look like a lady. Train like a beast.